Ausflug nach Solothurn 2013


Solothurn 2013

Am Wochenende vom 7. und 8. September machten sich bei schönstem Spätsommerwetter sechs Boote von Erlach und Vinelz aus auf den Weg den Bielersee hinab und durch die Schleuse bei Port.
Bei Büren bogen wir links in die Alte Aare ab und ankerten für einen gemütlichen Badehalt samt Apéro. Gegen 13.30 Uhr ging es weiter die Aare hinab bis zum TCS Camping Solothurn, wo wir zwischen 14.30 und 15.00 Uhr eintrafen.

Nachdem alle Boote vertäut und ein Bungalow bezogen waren, machten wir uns auf in die Altstadt, wo wir auf unsere Solothurner bce-Fraktion und weitere Gäste trafen. Ein kurzer Apéro, und dann ging es los mit einem Stadtrundgang.
Kompetent, humorvoll und interessant wurden wir über verschiedene kulturelle und geschichtliche Details dieser schönen Stadt informiert.

Nach einem Apéro im Aare-Garten fanden wir uns dann im Restaurant Jägerstübli wieder, wo wir ausgezeichnet und sehr ausgiebig gegessen haben.
Anschliessend fuhr ein Teil der Gruppe auf dem Landweg nach hause, ein Teil kehrte in Richtung Hafen zurück, und die Nimmermüden erkundeten das Solothurner Nachtleben.
Gegen 23.00 Uhr wurden wir von Silvia und Elisabeth telefonisch vorgewarnt, dass ein Unwetter auf uns zukomme. Diejenigen, die bereits wieder beim Camping waren, verfolgten das Naturschauspiel, die Nachtschwärmer eilten zurück zu den Booten, um möglichst rasch noch alles zuzudecken und sturmfest zu machen. Nach relativ kurzer Zeit war das Gröbste vorbei. Ausser ein paar Pfützen in den Booten war kein grösserer Schaden zu beklagen.

Am Sonntag Morgen empfing uns trübgraues Wetter und Regen. Nach dem Frühstück entschieden wir, auf einen weiteren Besuch in der Stadt zu verzichten, und wir machten uns relativ früh auf den Rückweg. Unterwegs musste Marcel Thomas in Schlepp nehmen, weil durch die Feuchtigkeit der Nacht offenbar ein Relais den Geist aufgegeben hatte und sich der Z-Antrieb selbständig hob und senkte. Nach einer Viertelstunde war der Schaden überbrückt, und Thomas konnte mit dem Partyboot die Heimreise wieder selbständig absolvieren.
Wieder auf dem Bielersee angekommen, hatte sich das Wetter bereits wieder gebessert, und so machten wir unterhalb der Insel ein Päckli und nahmen einen Imbiss zu uns, bis uns die nächste graue Wolke zur eiligen Heimkehr in den Hafen drängte.

Zurück in Erlach liessen wir uns dann gemütlich auf der Terrasse nieder, genossen einen letzten Schluck und erzählten den Daheimgebliebenen von unseren Erlebnissen. Elisabeth und Ruedi verwöhnten uns dazu mit feinen Pastetli mit selbstgemachter Füllung und Salat aus dem eigenen Garten. Auch die Pilze für die Pastetli waren selbst gesammelt, und offenbar haben die beiden das im Griff: Keine einzige grün angelaufene Nase war nach dem Essen auszumachen.

Vielen Dank an alle, die dieses Wochenende unvergesslich gemacht haben, und vor allem an Sandro und Dani für die Organisation des Landganges in Solothurn.
 
Hier finden Sie ein paar Bilder vom Anlass.